Solare Klärschlammtrocknungsanlage - STEP Bettembourg

Die Abwasseranlage produziert einen transportablen Energieträger. Ca. 6.500 To. entwässertem Klärschlamm fallen pro Jahr auf der Kläranlage an. Eine Verwertung dieses Materials als Dünger in der Landwirtschaft ist nur noch eingeschränkt möglich. Deshalb hat STEP den Weg gewählt, den Klärschlamm energetisch zu verwerten.

sta_bettembourg-hdpiDazu wurden 8 hochtransparente Trocknungshallen mit einer Fläche von über 6.000 m2 installiert, die wie Gewächshäuser aussehen. In die Hallen der solaren Klärschlammtrocknungsanlage wird der entwässerte Klärschlamm in einer dünnen Schicht eingebracht. Mit Hilfe der Sonnenenergie und der Wasseraufnahmekapazität der Luft wird der Klärschlamm unter Wenden mit dem elektrischen Schwein getrocknet. Das System aus Trocknung und Wenden läuft vollautomatisch über Rechner gesteuert ab, die aus dem Grad der Trocknung und den Klimabedingungen ein Optimum einstellen.

Durch die Trocknung vermindert sich durch den Wasserentzug die prognostizierte Klärschlammmenge von 6.500 t entwässerten auf ca. 2.500 t getrockneten Materials. Einher geht die Reduzierung der Menge mit einem Anstieg des Energieinhalts bis auf einen Wert von Braunkohle. Damit ist ein Energieträger erzeugt, der von der Industrie gerne verwendet wird, weil er Kohle als fossilen Brennstoff ersetzt und damit nicht nur die Energiekosten eines Werkes verringert, sondern auch die CO2-Bilanz verbessert.

Der so beim STEP umgewandelte Klärschlamm wird im Klinkerwerk der CIMALUX (Intermoselle) in Rumelange als Energielieferant eingebracht und restlos verbraucht.

Der Bau der solaren Klärschlammtrocknungsanlage wird von der Regierung im Rahmen des ersten Aktionplanes des Jahres 2006 bezüglich der CO2-Reduzierung unterstützt.

  • Mis à jour le 22-01-2015